Das Beste kommt noch?

Ich mag Bobby Schuller, ich liebe es, seine Predigten in „Hour of Power“ auf BibelTV zu sehen. Vor allem mag ich seine ermutigende und motivierende Art. Und immer hat er ein Lächeln auf den Lippen, das einen ansteckt.

Einer von Bobby’s Lieblingssprüchen lautet: „Das Beste kommt noch!“.

Das mag stimmen, schließlich wartet die Ewigkeit mit Jesus auf uns. Wir werden in Seinem Reich leben, in einem Reich, in dem vollkommene Gerechtigkeit herrscht, wo es keine Tränen, keinen Schmerz und keinen Tod mehr geben wird, es, kurz gesagt, nichts Böses mehr gibt.

Ja, das ist das Ziel, insofern hat Bobby recht.

Aber GOTT geht es nicht um das Ziel, sondern um den Weg dorthin. Nicht das „Was“ zählt, sondern das „Wie“. Der Zweck heiligt also keinesfalls die Mittel, sondern der Weg, die eingesetzten Mittel sind das Ziel. Das Mittel der Wahl sind hierbei die Beziehungen, die wir leben. Die Beziehung zu GOTT und zu unserem Nächsten. Diese Beziehungen begleiten uns nicht nur auf dem Weg, sondern halten uns auch in der rechten Spur, lassen uns wachsen.

Mit dem Wachstum nimmt es in diesem Leben kein Ende. An jeden Tag, auch an dem letzten unseres Lebens, stellt sich die Frage nach dem richtigen Weg, dem „Wie“. Und wenn wir wachsen, dann ist dies das wesentliche Kennzeichen von Leben, denn alles, was lebt, das wächst. Was nicht mehr wächst, ist tot, auch wenn es vielleicht das Umfallen vergessen hat.

Um zu wachsen müssen wir in dem Heute leben, ganz wie der Psalmbeter sagt: „Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat. Lasst uns jubeln und fröhlich sein.“ (Psalm 118,24; NLB). Oder, an anderer Stelle: „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht“ (Hebr. 3,15). GOTT weiß, wenn wir nicht sofort tun, was Er möchte, dann tun wir es gar nicht!

Aber genau darum geht es, sich heute den Herausforderungen des Tages zu stellen. Denn die Entscheidungen, die wir heute treffen, bestimmen, wie wir morgen leben.

Natürlich kann ich auf dem Sofa liegen und auf ein besseres Morgen hoffen. Nur, wenn ich heute nicht die richtigen Entscheidungen treffe und sie umsetze, wird dieses bessere Morgen nie kommen.

Genauso falsch ist es, die Vergangenheit über mein Heute und damit auch über mein Morgen entscheiden zu lassen. Schließlich leben wir aus der Gnade, wir haben die Vergebung, die wir auch annehmen müssen. Dann kann uns das Vergangene nicht mehr belasten und unser Leben von heute negativ beeinflussen. Auf dem Weg zum Ziel werden wir heil von den Wunden der Vergangenheit.

Dies ist ein schmerzhafter Prozess. Aber nichts, was im Leben lohnenswert ist, ist ohne einen Preis zu haben. Heil werden heißt, den Schmerz zuzulassen, sich ihm zu stellen.

Der Weg zum Ziel ist immer der schmale, steinige, der, der steil bergauf führt und nur wenige sind’s, die ihn finden, die Masse geht in die Irre (vgl. Matthäus 7,13f). Es kostet etwas, gegen den Strom zu schwimmen, sich zu den Wenigen zu halten und sich nicht der Mehrheit zu beugen. Ja, der Weg ist schmal und steinig, aber wir gehen ihn nicht allein. Unser bester Freund Jesus nimmt uns an die Hand und begleitet uns. Und ja, dieser Weg hat seinen Preis, aber er lohnt sich. Denn dieser Weg ist das volle Leben, das Jesus uns versprochen hat. Nicht irgendwann in der Zukunft, sondern heute, jetzt!

Wir erreichen unsere Ziele, unsere Bestimmung, nur auf diesem schmalen Weg. Der wiederum kostet Arbeit, Mut, Ausdauer und Geduld. Wenn Dich aber Dein Ziel nichts kostet, Dir die Masse auf die Schulter klopft und Dir keine Hindernisse in den Weg gelegt werden, solltest Du ernsthaft stutzig werden. Dann könnte es sein, dass Du Deinen besten Wegbegleiter Jesus an einer Weggabelung verloren hast. Aber keine Sorge, Jesus hat versprochen, dass Er sich von denen, die Ihn ernsthaft suchen, auch finden lassen wird (z.B. Jeremia 29,13). Dieser Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben (Johannes 14,6)!

Ein Kommentar zu „Das Beste kommt noch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s