Akku leer?

Warum wir auf die Warnungen des Lebens achten sollten…

Eigentlich kann doch niemand sagen: „Ich habe es nicht gewusst“, oder?

Es wurde Dir, Mensch, doch schon längst gesagt, was gut ist und wie GOTT möchte, dass Du leben sollst. (Micha 6,8a; NLB)

Coronabedingt befindet sich meine Frau Sabine im Homeoffice und hat viele Videomeetings. Für die Technik in unserem Hause bin ich zuständig und so habe ich alles vorbereitet: Den Laptop aufgebaut, einen großen Monitor und den Konferenzlautsprecher angeschlossen und das Stromkabel verlegt.

Allerdings habe ich das Stromkabel für den Laptop nur verlegt, ich habe doch tatsächlich vergessen, es einzustecken, der Laptop lief nur über den Akku. Natürlich war der Akku nach einiger Zeit in der stromfressenden Videokonferenz fast leer und es ploppte die für Windows typische Warnmeldung auf: „Vorsicht niedriger Akkustand, schließen Sie eine Stromquelle an…“.

Aus mehreren Gründen hat meine Frau diese Warnung ignoriert und weitergemacht, als wäre nichts gewesen. Und so kam es, wie es kommen musste: Das Laptop hat sich abgeschaltet, weil der Akku nun endgültig leer war. Damit hat es meine Frau aus der Konferenz herausgekickt…

So wie meiner Frau geht es doch uns allen, oder? Wir bekommen Warnhinweise und… ignorieren sie, so dass wir, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, sagen: „Ich hab‘ es gewusst“.

Ich glaube an einen gnädigen GOTT, an einen himmlischen Vater, der uns liebt und für uns, wie eine fürsorgliche Mutter, überall Warnschilder aufstellt: „Vorsicht!“ . Auch bin ich der felsenfesten Überzeugung, dass der Vater keines Seiner Kinder ungewarnt lässt, wenn es dabei ist, einen falschen Weg einzuschlagen. Dazu hat Er uns viel zu sehr lieb! Doch wie oft ignorieren wir diese Warnungen, aus den unterschiedlichsten Gründen heraus, die uns in dem Augenblick logisch und nachvollziehbar erscheinen?

Wie oft sind wir unseren eigenen Weg gegangen und haben die leise Stimme des Heiligen Geistes in uns übertönt oder die Stimmen unserer Eltern, Freunde und/oder Partner?

Um es mit dem Schreiber des Hebräerbriefes zu sagen , es braucht „durch den Gebrauch geübte Sinne“ (Hebräer 5,14), um die leise Stimme des Heiligen Geistes wahrzunehmen. Oder anders gesagt, wir müssen „unsere Ohren spitzen“, innerlich auf Empfang gehen. Mehr dazu im Blog „Wie kann ich GOTTES Stimme hören“.

Auch glaube ich, es bedarf einiger Übung, nicht nur auf diese Stimmen zu hören, sondern aktiv zu werden, zu handeln, um das Unglück, sei es klein oder groß, zu verhindern. Zu groß ist die Versuchung, dass die Bequemlichkeit siegt und wir untätig bleiben. Oder einfach nur unseren Kopf durchsetzen wollen, uns selbst nehmen, was uns angeblich zusteht, anstatt uns vom Vater beschenken zu lassen. Aber ich denke, dass, wenn wir aktiv auf die Warnungen in unserem Leben reagieren, wir jedes Mal ein Stück dazulernen und es uns beim nächsten Mal entsprechend leichter fällt, rechtzeitig zu handeln. Bleiben wir dagegen passiv, werden wir nichts aus unseren Fehlern lernen…

Lasst uns also aktiv und mit offenen Augen und Ohren durch diese Welt gehen, denn so werden wir unsere kleine Welt ein wenig besser machen, als sie es gestern noch war..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s